Unsere Geschichte

Timeline

1893

Gründung Akademischer Bauingenieur-Verein zu Karlsruhe

Zwanzig Studenten der Technischen Hochschule Karlsruhe gründeten den „Akademischen Bauingenieur-Verein zu Karlsruhe“. Zweck des Vereins war damals wie heute, „durch gegenseitige Anregung und Unterstützung die wissen­schaftliche Bildung seiner Mitglieder zu fördern und sie in einer Gemeinschaft zu vereinen“.
1896

Namensgebung

Der Verein gab sich den Namen „Akademischer Ingenieurverein Tulla“ nach Johann Gottfried Tulla, Ingenieur-Oberst im Dienste des Großherzogs Karl Friedrich von Baden. Die Mitglieder führten das Prinzip des Lebensbundes ein und tragen seither die Farben braun-weiß-grün. Außerdem wurde das Wappen und der Zirkel eingeführt. Als Ingenieure gaben sie sich den Wahlspruch mens agitat molem – Es ist der Geist, der die Materie bewegt.
1909

Tullahütte

Einweihung unserer Hütte im Schwarzwald und Gründung des Vereins Tulla-Hütte e.V. zu ihrer Erhaltung.
1912

Umbenennung Akademische Ingenieur-Verbindung Tulla

Auf dem Weg zur Burschenschaft wurde das sog. Fachprinzipabgelegt und der Name „Akademische Ingenieur – Verbindung Tulla“ angenommen.
1926

Umbenennung in Karlsruher Burschenschaft Tulla

Umbenennung des A.I.V. Tulla in Karlsruher Burschenschaft Tulla. Von der Notwendigkeit, einem Dachverband anzugehören, überzeugt, wurde die Karlsruher Burschenschaft Tulla im Jahre 1927 Proband in der Deutschen Burschenschaft und vier Jahre später erfolgte dann die endgültige Aufnahme.
1936

Kameradschaft Sycha

Durch die Machtergreifung Hitlers und der damit einhergehenden Suspendierung der Aktivitias, um der Eingliederung in den NSDStB zu entgehen, wurde die Aktivitas, zusammen mit der Aktivitas der Karlsruher Burschenschaft Arminia, in der Kameradschaft „Sycha“ später „Scharnhorst“ weitergeführt.
1947

Neugründung

Jedoch schon im Juni 1947 gründeten junge Studenten mit Kriegserfahrung nach der Zerstörung unserer Städte und akademischer Einrichtungen, zum Teil nach Gefangenschaft, im Vertrauen auf ihre Energie und der Bedeutung gemeinsamer Anstrengung unsere „Tulla“ wieder neu. Trotz des Zusammenbruchs Deutschlands war ihnen ihr Idealismus geblieben. Gerade wegen der materiellen Not war ihnen bewusst, dass Zusammenarbeit..Weiterlesen
1959

Tullahaus

Dieses Jahr kann als Höhepunkt der vorangegangenen Bemühungen angesehen werden, vor allem durch die Einweihung unseres Verbindungshauses in der Waldhornstraße, welches durch gemeinsame Anstrengungen erworben und umgebaut wurde.
1996

Austritt aus der Deutschen Burschenschaft

Nachdem die Deutsche Burschenschaft einen eher rückwärts gerichteten Kurs eingeschlagen hat, trat die KB Tulla aus dem Dachverband aus.
1997

Eintritt in die Neue Deutsche Burschenschaft

Inzwischen hatten einige Burschenschaften die Neue Deutsche Burschenschaft mit zeitgemäßen Zielen gegründet. Die Karlsruher Burschenschaft Tulla ist diesem Weg gefolgt und seit 1997 Mitglied der Neuen Deutschen Burschenschaft.
2004

Vorsitz in der Neuen Deutschen Burschenschaft

Übernahme des Vorsitzes der Neuen Deutschen Burschenschaft, ein für uns sehr ehrenvolles Amt. Das in uns gesetzte Vertrauen konnten wir mit einem gelungenen Vorsitzjahr begleichen.
2014

Austritt aus der Neuen Deutschen Burschenschaft

Nachdem die Zusammenarbeit der Bünde in der Neuen Deutschen Burschenschaft stagnierte, trat die Karlsruher Burschenschaft Tulla aus dieser aus.